Suchtberatungszentrum II Magdeburg

Logo Diakonie
AWO Kreisverband Magdeburg e.V. in Kooperation mit der Diakonie Jerichower Land - Magdeburg gGmbH

Aktuelles

Danke, dass Sie unsere Arbeit unterstüzen wollen!

Spendenkonto AWO Kreisverband Magdeburg e.V.
IBAN  DE13810205000006485500
BIC     BFSWDE33MAG
Bank für Sozialwirtschaft

Wenn die Spende für eine bestimmte Einrichtung sein soll,
vermerken Sie dies bitte im Verwendungszweck.

Um eine Spendenbescheinigung für Sie auszustellen,
benötigen wir Ihren Namen, Ihre Adresse und die Höhe der Spende.
Senden Sie diese Informationen bitte an post@awo-kv-magdeburg.de.

Wir suchen fortlaufend engagierte Praktikant*innen aus den Studiengängen Soziale Arbeit oder Rehabilitationspsychologie.

Wie bieten Ihnen:

  • ein interessantes und vielseitiges Arbeitsfeld
  • Hospitationen bei der Durchführung von Suchtberatungen in Einzel- und Mehrpersonengesprächen
  • Einblicke bei der Durchführung von Informationsgesprächen, Telefonberatungen, Kriseninterventionen und psychosoziale Beratung
  • Teilnahme an der Planung und Durchführung spezifischer Gesprächsrunden mit Klient*innen
  • Dokumentation und Bearbeitung von erhobenen Daten
  • Organisation und Durchführung von Präventionsveranstaltungen

Was Sie mitbringen sollten:

  • Mut und Einsatzbereitschaft
  • Interesse im Bereich „Sucht“
  • gute kommunikative Fähigkeiten
  • Studium der Sozialen Arbeit oder Rehabilitationspsychologie
  • Interesse an persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung

Senden Sie uns Ihre Bewerbung an  das 

Suchtberatungszentrum II
Haus der sozialen Dienste „Marie Arning“

Thiemstraße 12
39104 Magdeburg
Telefon: 03 91 - 40 680 31

beratung@suchtberatungszentrum2-md.de

Plakat Aktionswoche Alkohol 2022

SBZII-Magdeburg
  • Kompetent
  • auf Augenhöhe
  • Vertraulich
SBZII-Magdeburg

Psychosoziale Unterstützung

Das Suchtberatungszentrum II bietet Beratung und Begleitung zu allen Suchtformen an. Hierzu gehört der Problemkreis der illegalen wie auch der legalen Suchtmittel. Hinzu kommen sogenannte Verhaltenssüchte oder auch stoffungebundene Suchtformen genannt. Unsere Einrichtung hat sich zudem auf die Suchtformen „Medikamentenabhängigkeit“ und „Gaming“ bzw. „Exzessive PC- und Mediennutzung“ spezialisiert.

 

Die Mitarbeiter*innen des Suchtberatungszentrums sind Ansprechpartner*innen für:

  • Gefährdete und Abhängigkeitskranke (Betroffene)
  • Angehörige / Bezugspersonen
  • Multiplikator*innen und Interessierte

 

Die Beratung orientiert sich an dem individuellen Bedarf der Ratsuchenden. Beratungsprozesse in der Suchtberatung können kurz-, mittel- oder langfristig angelegt sein. Die Dauer des Hilfeprozesses ist vom individuellen Bedarf aber auch von der Bereitschaft und den Möglichkeiten des Betroffenen abhängig und grundsätzlich zeitlich unbefristet.

Beratungsgespräche finden direkt in den Räumlichkeiten des Suchtberatungszentrums im Haus der sozialen Dienste „Marie Arning“ in der Thiemstraße 12 in Magdeburg/Buckau statt. Überwiegend beraten wir in Einzelgesprächen.

Aber auch Paar- oder Familiengespräche sind möglich. Neben dem persönlichen Gespräch kann eine Beratung auch telefonisch erfolgen.

Berater*innen

Kerstin Klanert
Telefon: 03 91- 40 680 34
E-Mail: klanert@suchtberatungszentrum2-md.de

Philipp Händler
Telefon: 03 91- 40 680 35
E-Mail: haendler@suchtberatungszentrum2-md.de

Janett Unruh
Telefon: 03 91- 40 680 36
E-Mail: unruh@suchtberatungszentrum2-md.de

Julia Heimerdinger
Telefon: 03 91- 40 680 58
E-Mail: heimerdinger@suchtberatungszentrum2-md.de

Kristin Siersleben
Telefon: 03 91 – 40 680 59
E-Mail: siersleben@suchtberatungszentrum2-md.de

Streetwork

Anne Zengerling
Straßensozialarbeiterin

Messengerdienst Signal und WhatsApp:
01 51 – 67 50 96 04

E- Mail >>>

  • Aufsuchende Straßensozialarbeit für suchtkranke/ suchtgefährdete Erwachsene, deren Lebensmittelpunkt/ Konsumort überwiegend auf den öffentlichen Plätzen der Landeshauptstadt Magdeburg ist 
  • Beratung und Unterstützung zu der Bewältigung individueller Problemlagen 
  • Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten (z.B. bei dem Ausfüllen und Stellen von Anträgen bei Ämtern, wie Jobcenter) 
  • Vermittlung an weitere Einrichtungen und Hilfsangebote, je nach individuellem Bedarf 
  • Unterstützung bei der Anbindung an eine medizinische Versorgung 
  • Begleitung bei Behördenwegen, zu Arztterminen und in weitere Einrichtungen 
  • Freiwillige Anbindung an die Suchtberatung und andere Netzwerke um zukünftig den Gebrauch von Suchtmittel zu reduzieren oder ein suchtmittelfreies Leben zu führen 
  • Beteiligung an der Wohnungssuche und das gemeinsame Ergreifen von Maßnahmen zur Erhaltung des Wohnraums 

Hier finden Menschen in finanziellen Notlagen eine Übersicht von niedrigschwelligen Hilfsangeboten in der Landeshauptstadt Magdeburg (z.B. Lebensmittelausgaben, Kleiderkammern etc.)

Offene Sprechzeit ohne Termin:

Mi. 14:00 – 18:00 Uhr im Suchtberatungszentrum II (Thiemstraße 12, 39104 Magdeburg, Haus der Sozialen Dienste „Marie Arning“)

Gruppenangebote

Selbsthilfegruppe
„Frauen und Sucht"

1. + 3. Mittwoch im Monat

16:30 - 18:00 Uhr
Info (PDF)

Selbsthilfegruppe
„Begegnung - Sucht"

jeden Dienstag 16:00 - 18:00 Uhr

Info (PDF)

Selbsthilfegruppe „Balance"

2. + 4. Mittwoch im Monat

16:30 - 18:00 Uhr
Info (PDF)

Selbsthilfegruppe „Gesprächskreis für Angehörige“

1. + 3. Dienstag im Monat

16:30 - 18:00 Uhr
Info (PDF)

Selbsthilfegruppe ,,Nichtraucher*innen Magdeburg"

Individuelle Absprache

Ansprechpartnerin: Kerstin Klanert (Tel. 03 91 – 40 680 31 /-34)
Info (PDF)

Selbsthilfegruppe ,,Schöner Leben Ohne Wahn - SLOW"

findet derzeit nicht statt

Ansprechpartner*in: Kerstin Klanert, Philipp Händler (Tel. 03 91 – 40 680 34 /-35)

Begleitete Kleingruppe für Menschen mit Doppeldiagnosen

14-tägig dienstags 14:00 - 15:30 Uhr

Ansprechpartnerin: Janett Unruh (Tel. 03 91 - 40 680 -31/-36) Bitte mit Voranmeldung
Info (PDF)

Selbsthilfegruppe für Eltern von Kindern mit auffälligem Internetverhalten

Individuelle Absprache

Ansprechpartner: Philipp Händler (03 91 - 40 680 31 /-35)
Info (PDF)

Angebote für Netzwerkpartner*innen

Suchtprävention umfasst Maßnahmen, die darauf zielen, der Entstehung stoffgebundener und stoffungebundener Störungen vorzubeugen. Sie soll die vorhandenen Potentiale von Mensch und Gesellschaft aktivieren, sich also nicht an den Schwächen, sondern an den Stärken jedes Einzelnen orientieren. Präventionsarbeit muss frühzeitig einsetzen, sich über Kindergarten- und Grundschulzeit bis in die Adoleszenz und das Erwachsenenalter erstrecken; d.h., die Zielgruppen für Prävention sind nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern, Erzieher*innen, Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Jugendarbeit/ -hilfe usw. Diese Zielgruppen sollen motiviert werden, sich mit der Thematik Suchtmittel und Suchtentwicklung auseinanderzusetzen.

Somit verfolgt Prävention neben der Stärkung von Schutzfaktoren auch das Ziel, die Allgemeinbevölkerung für den eigenen Umgang mit Suchtmitteln und das Thema „Suchtentwicklung“ zu sensibilisieren. 

Durch den Vorrang der Beratungsaufgaben werden präventive Maßnahmen durch das Suchtberatungszentrum i.d.R. nur auf Anfrage durch Partner*innen (Schulen, Betriebe) im Rahmen der begrenzten Möglichkeiten punktuell durchgeführt. Die Durchführung der Veranstaltungen orientiert sich dabei an dem „Rahmenkonzept zur Suchtvorbeugung für das Land Sachsen-Anhalt“, ist zielgruppen- und lebensweltorientiert und dient vor allem der Informationsvermittlung und Aufklärung.

Folgende Leistungen werden vom Suchtberatungszentrum im Rahmen der Suchtprävention angeboten:

  • Einzelveranstaltungen (z.B. ein- bis dreistündige Veranstaltungen im schulischen oder Ausbildungskontext)
  • Projektveranstaltungen (z.B. themenspezifische Projekttage für Schulen oder Betriebe)
  • Veranstaltungen zur Information und Schulung von Multiplikator*innen (z.B. Schulungen zum Umgang mit Suchtmittelkonsum im betrieblichen Kontext)
  • Gestaltung von Informations- und Aktionsständen bei betrieblichen Gesundheitstagen
  • Beteiligung an bundesweiten Aktionstagen oder Initiativen durch die Umsetzung von Maßnahmen vor Ort (z.B. „Aktionswoche Alkohol“ oder „Kinder stark machen“)

Diese Veranstaltungen verstehen sich als Basisangebot. Weiterführende und langfristige Präventionsprogramme werden durch Fachstellen für Suchtprävention abgedeckt.

Kontakt

Suchtberatungszentrum II
Haus der sozialen Dienste „Marie Arning“

Thiemstraße 12
39104 Magdeburg
Telefon: 03 91 – 40 680 31

E-Mail: beratung@suchtberatungszentrum2-md.de

Das Suchtberatungszentrum II Magdeburg ist eine vom Land Sachsen-Anhalt und der Landeshauptstadt Magdeburg anerkannte Beratungsstelle.
Die Erstellung der Internetseite wurde finanziert von der Rentenversicherung Mitteldeutschland.

Impressum
Datenschutz

Design | Layout | Programmierung: 2und40